2015

    

zur Bildergalerie

Aktuelles    Infos 2018    Infos 2017  Infos 2016   Infos 2015   Infos 2014   Infos 2013  Infos 2012   Infos 2011   Infos 2010   Infos 2009


MC Urbach „Herbstausfahrt“  zum Hopfensee vom 18.092015. – 20.09.2015

Unsere „Herbstausfahrt“ erfreut sich offensichtlich immer größerer Beliebtheit. Immerhin 17 Leutchen haben an unserem Trip an den Hopfensee teilgenommen.

Wahrscheinlich lag es auch an dem günstig gelegenen Ziel: der Hopfensee liegt bei Füssen und ist auf der Autobahn in relativ kurzer Zeit zu erreichen. Das heißt, bei Regenwetter kann die Fahrt auf eine erträgliche Länge gekürzt werden bevor die Fahrer komplett durchnässt sind.

Aber natürlich hatten wir kein Regenwetter! Zumindest haben die paar Tropfen bei der An- und Abreise den Namen „Regen“ nicht verdient! In diversen Gruppen und Grüppchen machten wir uns auf den Weg von Urbach in Richtung Bayern. Einige Mitglieder (mit Schlafproblemen?) schwangen sich bereits kurz nach Sonnenaufgang auf die Sitzbänke. Eine zweite Gruppe folgte zu einer gemäßigteren Uhrzeit. Die Harley-Gruppe startete erst am frühen Nachmittag (no ned hudla!) dicht gefolgt von der „Benzinproblemgruppe“ (Andi + Michaela), die kurz vor dem Ziel durch einen leeren Tank ausgebremst wurde. Zum Glück gab es die PKW-Gruppe (bestehend aus Marion) die, mit einem Reservekanister bewaffnet, als rettender Engel herbeieilte!

Am späten Freitagnachmittag waren alle glücklich am Ziel in Hopferau angekommen. Der angekündigte Altweibersommer mit Temperaturen bis 30 Grad hat sich leider nicht blicken lassen – das obligatorische Begrüßungsbier auf der Hotelterrasse hat trotzdem geschmeckt! Bei leckerem Essen, diversen Kaltgetränken und lebhaften Diskussionen neigte sich der erste Abend seinem Ende entgegen.

Am Samstag begrüßte uns die Sonne (allerdings gut verborgen hinter den Wolken!). Trotzdem hielt es niemand im Hotel und nach dem Frühstück schwärmte der MC aus um die nähere und weitere Umgebung unsicher zu machen. Die kurzfristig formierte MC-Wandergruppe erklomm auf Schusters Rappen schwindelnde Höhen während die übrigen MC-ler in 3 Gruppen zu unterschiedlichen Motorrad-Tagestouren aufbrachen. Nach der Rückkehr konnten die steifen Knochen in der Hotelsauna gepflegt werden bevor das Abendprogramm (siehe Tag Nr. 1 – nur mit noch lebhafteren Diskussionen) gestartet wurde.

Die Rückreise am Sonntag (ebenfalls in Gruppen auf unterschiedlichen Routen) verlief ohne Probleme und bis zum Sonntagnachmittag vermeldeten alle: „gut zuhause angekommen“ !

Vielen Dank an Alex Schad aus der Gruppe der „jungen Wilden“ für die super Organisation und das gut gewählte Hotel. Er weiß es noch nicht .. aber : mit dieser Aktion hat er sich als Organisator für sämtliche MC-Ausfahrten in den nächsten 10 – 15 Jahren qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch !
 


Urbacher Schnitzfetzede - d'r MC hat's fetza lassa !
 

„das MC-Maskottchen stilecht
im Schnitzfetzer Outfit“

  Wir haben den Beweis : der Klimawandel ist in Urbach angekommen … in der Mühlstraße wachsen Palmen!
Allerdings nur für 2 Tage am Stand des MC Urbach bei der heißesten Veranstaltung weit und breit : der „Schnitzfetzede“ 2015.

Schon der Aufbau am Samstag war eine schweißtreibende Angelegenheit. Bei Temperaturen um die 38 Grad kann sich jeder schönere und vor
allem kühlere Orte vorstellen als die kuschelige Urbacher Ortsdurchfahrt.
Mit der inzwischen leider üblichen „Rumpfmannschaft“ und vereinten Kräften ging es überraschend flott voran und schließlich stand
unser Zelt samt Bar und Südsee-Deko. Die fieberhafte und zeitraubende Suche nach den Seitenteilen unseres Barzeltes wurde irgendwann erfolglos
abgebrochen. Das lag jedoch nicht an der Unordnung im Lager sondern an der Tatsache, dass es für dieses Zelt überhaupt keine Seitenwände
gibt wie sich zu später Stunde herausgestellt hat! In Fortsetzung alter MC-Traditionen werden wir beim nächsten Fest sicherlich wieder suchen

Begünstigt durch das tolle Programm auf der Rockbühne steppte am Samstag der sprichwörtliche Bär und die Theken-Crew
hatte alle Hände voll zu tun. Erwartungsgemäß hielt sich der Durst nach hochprozentigem am Sonntag in vernünftigen Grenzen,
dafür fand das leckere „Fetzabier“, Radler und vor allem Sprudel viele dankbare Abnehmer. Den stressigsten Job hatten unsere
Kühlschränke zu bewältigen: Voll gepackt mit Getränken gegen tropische Temperaturen anzukämpfen ist nicht einfach. Unterstützt
durch einige Packungen Eis hat sich unser Kühl-Equipment jedoch tapfer geschlagen und wir konnten ( bis auf wenige Ausnahmen )
erträglich kühle Getränke anbieten.

Beim Abbau am Sonntag zu später Stunde waren erfreulicherweise genug Helferlein vor Ort. Innerhalb von knapp 2 Stunden war
unser Platz geräumt und wir konnten morgens um 1 Uhr das wohlverdiente Feierabend + gute Nacht-Bier genießen.

Vielen Dank an alle die dazu beigetragen haben, dass die Schnitzfetzede ein tolles Fest war: Allen Helfern und Freunden des MC Urbach
und natürlich unseren Gästen am Stand. Der Firma Getränke Mehl für die zuverlässige Versorgung, unserem MC-Trucker Disney für die
Fahrdienste und vor allem unserem Organisator Alex Ulmer der sich mächtig in’s Zeug gelegt hat.

 

 

 

 

„bei der Hitze geht der Reißverschluss von ganz alleine auf“

       

Pflichtausfahrt Motorradclub Urbach e.V. vom 11.06.2015 – 14.06.2015

15 MC-ler fuhren am Donnerstag zwischen 8 und 8:30 Uhr bei schönem Wetter in 2 Gruppen über verschiedene Routen nach Murau in der Steiermark.


Es wurden abwechslungsreiche Strecken (ca. 550 km) ohne Autobahn gewählt.

Kurioserweise trafen beide Gruppen fast zeitgleich um ca. 18:30 Uhr im Hotel/Gasthaus Alpin ein.
Freitag und Samstag wurden die tollsten Landstrassen um Murau, Judenburg und Graz mit ca. 700 km ausgiebig abgefahren.
Der Verkehr, sowie Polizei und schlechter Fahrbahnbelag hielten sich vornehm zurück und landschaftlich wähnte man sich wie im Auenland.

Da das Murauer Nachtleben sowie der Aktivitäten Bedarf bei den doch schon etwas älteren MC-lern nicht der Reißer sind, wurden die Abende
in lustiger Runde im Gasthaus verbracht.

Sonntags wurde wieder über verschiedene Routen und wieder fast zeitgleich heimgefahren

Es gab weder Pannen noch Stürze (Umfaller zählen nicht). Die schnelle Gruppe erwies sich dabei mal wieder als doch nicht so schnell –
man traf sich immer wieder unterwegs.
Leider musste eine Gruppe € 35,- pro Nase (außer dem noch niemals in Österreich zahlendem Autor) berappen, weil ein Stoppschild an einem
unbeschranktem! Bahnübergang in der Pampa ohne halten überfahren wurde.
Nach dem Gelderhalt hatte die Polizeistreife scheinbar ihr Soll erfüllt und machte Mittag!!

Wie dem auch sei, es war eine tolle Ausfahrt mit tollem Wetter und tollen Strassen und unser Dank gilt den zwei Günt(h)ers.

3 x Gas


MC Urbach Nachfasching am 21.02.2015 - „MC süß/sauer“

Wenn man dem Volksmund Glauben schenken darf, interessiert es niemand wenn „in China ein Sack Reis umfällt“ .... Wenn jedoch in Urbach die Reissäcke sogar tanzen interessiert das viele Menschen. Und alle diese Menschen strömten in die Auerbachhalle um unter dem Motto „MC Urbach süß/sauer“ eine tolle Partynacht mit asiatischem Flair zu erleben.

Das traditionelle „Chinese New Year“ hat in China am 18. Februar begonnen. Freudig wurde das Jahr der Ziege begrüßt. Ziegen wurden in der Auerbachhalle zwar nicht gesehen
(zumindest keine vierbeinigen) aber trotzdem muss sich unser schwäbisch/chinesisches Neujahr auf keinen Fall verstecken!
Der größte Teil der faschingsbegeisterten Besucher war dem Motto entsprechend kostümiert und viele Kostüme mit so viel Fantasie ausgesucht und hergestellt, dass es den ganzen Abend immer wieder etwas Neues zu bestaunen gab:

Neben kunstvoll geschminkten Geishas (gern auch mit 3-Tage-Bart!), furchteinflößenden Samurai-Kriegern, Judo-Kämpfern und allerlei exotischen Gästen waren u.a. ziemlich „aufgeblasene“ Sumo-Ringer anwesend. Reissäcke erwachten zum Leben und sogar das Fertigprodukt in der Kochbeutel-Packung tummelte sich incl. Zubereitungshinweis auf der Tanzfläche. Rosenverkäufer versuchten ihre Ware an den Mann bzw. an die Frau zu bringen, argwöhnisch beäugt von diversen Vertretern der Jakuza die sich unauffällig schwarz gekleidet unter das Partyvolk gemischt hatten.
Eine Gruppe Panda-Bären suchte und fand (Flüssig)-Nahrung an der Bar. Die Riege der „tierischen“ Gäste wurde durch Schildkröten ( Ninja Turtles ), Hasen und Krokodile ( natürlich Plagiate „made in China“ ) ergänzt. Ein Huhn machte sich mit einem Schild für alternative Lebensmittel stark : „don’t eat chicken: eat cats and dogs“ ). Wir wissen nicht, ob dieser Rat befolgt wurde. Fakt ist jedoch : Hunde und Katzen wurden an diesem Abend nicht gesehen ... vielleicht haben sie ja den Fehler gemacht durch die Küche in die Halle zu kommen ....!

Die Dekoration sorgte erneut für eine einmalige Atmosphäre: An den Wänden zeigten meterhohe Bilder z.B. Sumo Ringer und Karate-Kämpfer in Aktion, die chinesische Mauer durfte natürlich auch nicht fehlen! Geishas und ein feuerroter Drache sowie eine Rikscha bildeten den Rahmen rund um das Geschehen in der Halle. Von der Decke baumelte eine originalgetreue Dschunke die auf den Namen „Harmonie“ getauft wurde. Als zweiter Blickfang hing ein 6 Meter langer chinesischer Drache blinkend über dem Ausschank. Yin und Yang, Lampions und kunstvolle Schriftzeichen neben riesigen Chinahüten machten die Dekoration an der Hallendecke perfekt.

Damit die Illusion auch beim Essen und Trinken erhalten bleibt wurde die kleine Sektbar als japanisches Teehaus, die große Bar im China-Town-Look und die Empore als Manga-Bar gestaltet.
Dem Motto geschuldet gab es neben den altbewährten Speisen und Getränken „supelleckele“ Frühlingsröllchen sowie als Spezialdrinks „Yin & Yang“ und „Kamikaze“ – beides süffige Mischungen mit Pflaumenwein.

Für die musikalische Untermalung sorgte auch in diesem Jahr unsere Nachfaschings- „Haus-und-Hof-Band“ Sun ´n Fun aus Donzdorf. Auch in diesem Jahr wieder dem Motto entsprechend gekleidet hatten die Musiker keinerlei Mühe die Tanzfläche voll und die Besucher in Bewegung zu halten. Mit einem gelungenen Musikmix und viel guter Laune verbreiteten sie echte Nachfaschingsstimmung.
Frei nach dem Motto „Atemlos durch die Nacht … fühl was Asien mit uns macht“ schwoften und feierten Gäste und Gastgeber bis zur Sperrstunde.

Als „Schmankerl“ besuchten uns zu später Stunde unsere Freunde von den Guggenmusikern der „Altstadtfäger“ aus Schwäbisch Gmünd. Trotz einer anstrengenden Faschingssaison ließen sich es sich nicht nehmen, die Auerbachhalle ordentlich aufzumischen.

Vielen Dank an alle unsere Gäste, die den Nachfasching des MC Urbach wieder einmal zu einer tollen und friedlichen Party gemacht haben. Danke auch an die Musiker von Sun ´n Fun sowie an die Guggenmusiker der Altstadtfäger für das super Programm an diesem Abend.

Man sagt den Menschen aus Asien nach, von Natur aus ruhig und liebenswürdig zu sein. Sollte es trotzdem zu Störungen rund um die Auerbachhalle gekommen sein bitten wir alle Anwohner um Entschuldigung und danken für Ihr Verständnis.

Zum Schluss noch ein extra dickes „Dankeschön“ an die Bastelgruppe des MC Urbach – vor allem an die kreativen Köpfe Michaela und Rosi.

Wir vom MC Urbach freuen uns schon auf den nächsten Nachfasching am 13.02.2016 in der Auerbachhalle in Urbach!